Workschoppe: Hopp, Hopp, Hopp, Wisse in de Kopp

Workschoppe: Hopp, Hopp, Hopp, Wisse in de Kopp

1. Februar 2013 | von Birte Frey

Am Anfang war das Wort: Workschoppe. Ein Geburtstagsgeschenk für Annas Opa, einem Digital Immigrant, der bei einem guude Schoppe ein bisschen „Fetzbook“-Hilfe bekam, einen Workschoppe eben.

Das Wort machte im Büro solch eine Freude, dass wir kurzerhand beschlossen, den Workschoppe zum Event zu machen. Ein Webmontag am Mittwoch in klein. Mit Wein.

Das Konzept: Der illustre Themenabend für Geeks, Agenturheiner und Webwatzeviertler verbindet Apple mit Äppler, das Web mit dem Gerippten. Auf die Themenliste haben wir Lehrreiches wie Facebook-Fragestunde, Photoschoppe, WordPress-Basics, Online-Recherche oder Datenschutz ebenso wie Cat Content, Nerdwitze und Twitterlesungen geschrieben. Es wird gelernt, gelacht und gebabbelt. Eintritt und Äppler sind frei und jeder, der das Internet liebt, ist herzlich willkommen.

Am 30. Januar schließlich, fand die Pilotveranstaltung im proppevollen Darmstädter „Zucker“ statt. Mit Schoppe und Gebabbel von Stefan Lampert von der Kelterei Dölp und seinem Vortrag „Vom Heiner zum Hipster: Wie der Äppler in den Späti kam“. Und dem Vortrag von Kersten Riechers: „Die schönsten Shitstorms“.

Der nächste Termin steht schon fest: am 27. März findet der zweite Workschoppe im „Zucker“ statt. Regelmäßige News zu weiteren Workschoppe-Abenden gibt’s auf www.workschoppe.de.

Kommentare

Senf dazu?

Es gibt noch keine Kommentare.

Senf dazu!

Mehr Lesestoff

Zurück nach oben