Monitoring – die Grundlage für eine gute PR-Strategie

Monitoring – die Grundlage für eine gute PR-Strategie

25. Juni 2014 | von Tobias Krebs

„Wir machen jetzt Social Media.“ Eine gute Idee, aber nur die halbe Miete. Denn Unternehmenskommunikation ohne Monitoring der Stakeholder und der relevanten Themengebiete verpasst viele Möglichkeiten, um noch besser zu werden.

Was ist Social-Media-Monitoring? Auf Deutsch übersetzt: automatisierte, kontinuierliche Beobachtung, statt einmalig zu recherchieren. Gemeint ist damit nicht nur der Überblick über die Ergebnisse der eigenen PR-Strategie und den ROI – kontinuierliches Monitoring hilft auch, die eigenen Stakeholder und ihre Bedürfnisse besser kennenzulernen.

Kunden, potenzielle Kunden, Mitarbeiter und Zulieferer – zu wissen, was sie bewegt, ist die Grundlage für die eigene Produktentwicklung, Employer Branding und die Verbesserung von Arbeitsabläufen. Mit einer einmaligen Recherche ist es hier nicht getan. Kontinuierliches Monitoring liefert gerade bei solchen Dauerthemen wichtige Ergebnisse: Fakten zur eigenen Arbeit, Feedback von Kunden und eine Übersicht, wo und wie über das Unternehmen gesprochen wird. Doch auch einzelne Kommunikationskampagnen profitieren von dem gesammelten Wissen. Grundsätzlich lassen sich bei Kampagnen drei Einsatzbereiche ausmachen, in denen Unternehmen von Monitoring profitieren.

In der Vorbereitung
Mit Monitoring finden Sie Themen, mit denen sich die Zielgruppe Ihres Unternehmens besonders beschäftigt. Dadurch kann die Kampagne genau auf die Zielgruppe zugeschnitten werden. Möglich ist auch eine Konkurrenzanalyse: Wie gut laufen die Angebote anderer Anbieter? Was wird dort thematisiert?

In der Durchführung
Monitoring kann Probleme erkennen, bevor sie zu Krisen werden. Außerdem gibt Monitoring Echtzeit-Feedback von Nutzern: Wie kommen die eigenen Produkte an? Wo kann nachgebessert werden? Gibt es Probleme beim Kauf?

In der Nachbereitung
Das Internet unterscheidet sich von den meisten Kommunikationskanälen dadurch, dass jeder Stakeholder ebenfalls publizieren kann und damit Reichweite besitzt. Allein auf Facebook werden täglich 4,75 Mrd. Beiträge geteilt. Monitoring kann dieses Feedback sichtbar machen: Wie ist die Kampagne wirklich angekommen? Wurde die Zielgruppe erreicht? Welchen Nutzen hat die Kampagne gebracht?

Zum Weiterlesen: Auf Slideshare bieten wir noch ein paar Zahlen mehr dazu, warum Monitoring sinnvoll ist.

 

Kommentare

Senf dazu?

Es gibt noch keine Kommentare.

Senf dazu!

Mehr Lesestoff

Zurück nach oben