Heute auf dem Tablett: Weingläser mit Tafellack

Heute auf dem Tablett: Weingläser mit Tafellack

13. Juli 2012 | von Birte Frey

So werden Gläser auf Partys leicht wieder gefunden und dienen gleichzeitig als Namensschild.

Für unsere Organic-Disco-Workshops bin ich immer auf der Suche nach Bastelideen, mit denen sich eine Party umweltfreundlicher gestalten lässt. Dabei bin ich auf Gläser mit Tafellack gestoßen, auf die Gäste ihren Namen schreiben können. So findet jeder sein Glas im Laufe der Party immer wieder und schont die Umwelt, weil weniger gespült werden muss. Netter Nebeneffekt: Gäste, die sich nicht kennen, kommen leichter ins Gespräch.

Wir waren in der Agentur so begeistert von der Idee, dass wir sie gleich für unser Sommerfest umgesetzt haben. Viele unserer Gäste haben mich im Laufe des Abends gefragt, wie man die Gläser herstellt, deshalb gibt’s jetzt eine kleine Anleitung:

Was ihr braucht:

  • Tafellack (375ml für ca 5 Quadratmeter)
  • kleine Rolle
  • Gläser
  • Plastikhandschuhe
  • Zeitungspapier
  • Kreppband

So geht’s: Gläser mit Tafellack lackieren

1. Gläser spülen und trocknen

Ob ihr Weingläser, Sektgläser und Saftgläser mit Tafellack überzieht, bleibt euch überlassen. Wichtig ist: Die Gläser müssen glatt und sauber sein, damit Kreppband und Lack halten.

2. Abkleben – ein kreativer Prozess

Mit dem Kreppband den oberen Rand abkleben, damit später beim Trinken niemand Tafellack an die Lippen bekommt. Damit nicht alles gleich aussieht, auch mal schief abkleben. Den Stiel solltet ihr mit Kreppband umwickeln, damit ihr das Glas beim Lackieren auch halten könnt, wenn schon Lack auf die Finger getropft ist, ohne dass das Glas verschmiert wird.

3. Lackieren: Ab geht er, der Tafellack. Nicht.


Die Rolle kurz in das Lacktöpfchen dippen. Da der Lack sehr ergiebig ist, nur ganz wenig Lack aufnehmen. Den Lack mit der Rolle dünn auftragen und trocknen lassen. Pro Glas dauert das Lackieren etwa fünf Minuten. Aus Gründen konnte ich leider kein Foto machen, welches dokumentiert, wie hartnäckig der Tafellack an meinen Händen klebte. Lasst euch aber geraten sein: Benutzt Handschuhe beim Lackieren! Die Gläser brauchen mehrere Stunden zum Trocknen. Wenn alles getrocknet ist, vorsichtig das Kreppband von den Gläsern lösen.

4. Beschriften und bemalen

Unbedingt Kreidestifte statt normaler Kreide benutzen, damit lässt sich viel besser auf die Gläser schreiben. Jetzt können die Gäste loslegen und ihr Glas nach Lust und Laune gestalten.

Für Fortgeschrittene

Tafellack in verschiedenen Farben selbst gemacht: bei abeautifulmess
Geschenkanhänger mit Tafellack: bei DaWanda
Lackierte Servierplatten für Häppchen: bei Witandwhistle

Kommentare

Senf dazu?

15. Juli 2012 | Anna

Der Tipp mit dem selbstgemachten Tafellack ist ja super! Da er auf Acrylbasis ist, klebt er auf jeden Fall nicht so fies auf den Händen, wie der aus dem Baumarkt. Werde ich demnächst mal ausprobieren!

16. Juli 2012 | B.Frey

Ja, bin auf deinen Bericht gespannt, ob der selbstgemachte Tafellack gut ist. Dann nehmen wir den das nächste Mal auch. :-)

30. September 2017 | Julia

Hey, mega coole Idee!
Kann man die Gläser auch ganz normal spülen? Bzw kann ich es auch mit Pinsel auftragen? Hätte gerne Herzforen auf meinen Gläsern 🙈 danke und lg :)

5. Oktober 2017 | kersten

Über fünf Jahre später können wir Dir sagen: Nicht alle haben den Geschirrspüler überlebt, aber doch einige.

Senf dazu!

Mehr Lesestoff

Zurück nach oben