Hessin at heart: Gude!

Hessin at heart: Gude!

28. August 2014 | von Svenja Klassert

Blogpost_Svenja„Svenja, ich habe bei Xing gesehen, dass du demnächst ein Praktikum machst. Bist du dafür nicht zu seniorig?“, fragte mich neulich ein ehemaliger Kollege. Nein, bin ich nicht. 28 ist nicht seniorig. Außerdem ist es Teil meines Studiums, ich mache nämlich gerade einen Bachelor in Online-Journalismus und PR. Wer jetzt denkt: „Ha, eine Langzeitstudentin, trotz Bologna-Reform!“, liegt falsch. Ich habe davor einfach viele andere Sachen gemacht: als Au-Pair drei irische Kinder betreut, eine Ausbildung als bekleidungstechnische Assistentin absolviert, Praktika in Frankfurt, Hamburg und Berlin. Und schließlich in der Redaktion des Zalando-Magazins gearbeitet. Da ich mich aber nicht nur für Mode interessiere und gerne etwas Neues lernen wollte, beschloss ich zu studieren. Im dritten Semester habe ich dann geholfen, das Communication Camp in Frankfurt zu organisieren, wodurch ich quäntchen + glück kennen gelernt habe. Et voilà: ohne zu suchen, hatte ich meine Stelle für die Praxisphase im Studium gefunden

Ich bin voller Vorfreude auf die kommenden zwölf Wochen mit netten Kollegen und vielen neuen Herausforderungen. Für alle, die wissen wollen, was mich sonst so beschäftigt hier ein Best-of Svenjas Leben in Text und Instagram-Bildern:  

Procrastibaking

winziger SchokoladenkuchenIch mag Essen. Ja ich weiß, dass inzwischen jede Schnarchnase ihr Essen fotografiert, aber ich fotografiere fast ausschließlich Selbstgekochtes und Selbstgebackenes. Ich koche eigentlich jeden Tag, aber Backen ist mein wahres Steckenpferd. Deshalb bin ich auch sehr eifrig im Procrastibaking: Wenn ich keine Motivation für die Dinge habe die ich eigentlich tun sollte, nutze ich die Zeit lieber sinnvoll, um Dinkelbrot, Zimtschnecken oder Schokoladenkuchen zu backen.

Catcontent

Schwarze Katze sitzt in kleinem Pappkarton

Auf meinem Instagram-Profil findet man jede Menge „Cat Content”. Meistens steht meine haarige Mitbewohnerin Luzie Modell – ab und zu dürfen aber auch fremde Katzen und Kater vor die Linse. Sonst interessiere ich mich für Design, Einrichtung, Mode, DIY und Trödel. Ich kann an keinem Flohmarkt oder Sperrmüllhaufen vorbei laufen, ohne wenigsten kurz zu schauen. Und ich liebe es, alte Sachen auf-zu-möbeln.

Heimatliebe

Brauhaus in Aschaffenburg

Heimatliebe wird bei mir ganz groß geschrieben, wobei ich mit dem Begriff Heimat sehr großzügig bin: Die geht nämlich von Frankfurt bis Aschaffenburg, also einmal über die Grenze. In meiner Brust schlagen auch zwei Herzen: gebürtisch, muttersprachlisch und so mendalidädsmäsisch bin isch Hessin. Also quasi „Hessin at heart“. Da ich aber auf der anderen Seite der Grenze aufgewachsen bin, habe ich auch eine Schwäche für gutes Bier, Brezeln, Biergärten und Blasmusik – am liebsten alles auf einmal und dazu Weißwurst oder Obatzter. Ich besitze sogar ein Dirndl! Wobei das vielleicht eher an meinem Faible für Vintage-Mode liegt. Ich sammle nämlich Kleider aus den 50er und 60er Jahren.

Streifenshirts

Ringelshirt

Trotzdem trage ich häufig „Tomboy-Look“, denn ich fahre oft Fahrrad und da braucht man praktische Kleidung: Jeans,Latzhosen und sehr gerne Chinos. Die sind nämlich so bequem wie Jogginghosen und so kleidsam, dass man sie sogar zu besseren Anlässen tragen kann! Nicht verzichten könnte ich auf Sneaker und Oberteile mit Streifen. Letztere sind quasi mein Signature-Style – ich besitze sie in mannigfaltigen Varianten: Pullover, T-Shirts, Longsleeves, in schwarz, blau, rot und grün geringelt…

Übrigens: Entschuldigt die vielen Anglizismen! Ich pflege da eine merkwürdige Hassliebe. Wer noch mehr über mich erfahren möchte, kann sich gerne mein Instagram-Profil ansehen. Da findet man viele Bilder von Dingen die ich mag – gerne auch mal gespickt mit der ein oder anderen lustigen Bildunterschrift und kreativen Hashtags.

Kommentare

Senf dazu?

22. April 2017 | Helmut Geppert

Hallo Frau Klassert,
habe Sie hier zufällig entdeckt.
Sind Sie evtl. die Tochter von Horst und Barbara
Klassert ?
MfG
Helmut Geppert
Karlstein

28. April 2017 | Jan-Kristian Jessen

Guten Tag Herr Geppert,

das ist mal eine ungewöhnliche Frage unter einem unserer Blogbeiträge! Da die liebe Svenja nicht mehr bei uns arbeitet, können wir Ihnen adhoc nicht weiterhelfen. Ich werde ihr aber eine Nachricht zukommen lassen. Für den Fall, dass Horst, Barbara und Svenja zur gleichen Familie gehören, wird sie sich bestimmt bei Ihnen melden.

Beste Grüße und ein schönes Wochenende!
Jan-Kristian Jessen

Senf dazu!

Mehr Lesestoff

Zurück nach oben