familiencamp – das Barcamp zu Netzerziehung in der Familie

familiencamp – das Barcamp zu Netzerziehung in der Familie

14. August 2013 | von Birte Frey

Das familiencamp ist ein Barcamp zum Thema Netzerziehung in der Familie. Die Veranstaltung am 1. September findet leider nicht statt.

familiencamp – das Barcamp zum Thema Medienkompetenz in der Familie

Aufgrund von zu wenigen Anmeldungen muss das familiencamp am 1.9.2013 leider entfallen. 

Das familiencamp ist ein Barcamp. Barcamps werden häufig als Unkonferenzen bezeichnet, denn es gibt dort Vorträge und Diskussionsrunden wie bei einer Konferenz, allerdings stehen die Inhalte vorab nicht fest, sondern werden von den Teilnehmern selbst bestimmt und gestaltet. Es gibt inzwischen sehr viele Barcamps, zum Beispiel zu Themen wie Theater, Wein oder Programmieren. Das Oberthema des familiencamps lautet: Medienkompetenz und Netzerziehung in der Familie.

Vorsicht: Dieser Text kann Spuren von Gefühlen und Meinung enthalten.

Warum wir auf dem familiencamp über Medienkompetenz reden

Medienkompetenz ist mein Thema. Ich möchte Menschen ins Gespräch bringen. Ich möchte Wissen teilen. Es nicht immer einfach. Und es nervt manchmal. So viele Menschen um mich herum, die Angst haben vor dem Internet, ohne die Möglichkeiten zu kennen, die es bietet. Ein Bild ist in die Köpfe geprägt. Datenkraken. Gestempelt von Medienmachern, die selbst nichts verstehen und nur abschreiben, was sie bei anderen Medien und Presseagenturen gelesen haben. Voller Angst. Angst aus Unwissenheit.

Aber wie bekämpfe ich diese Angst? Und wo fange ich an? Bei den Kindern. Natürlich. Sie sind unsere Zukunft. Hier kann ich ansetzen. Und natürlich Eltern. Und Lehrer. Eben diese Menschen, die Weltbild und Zukunft der Kinder formen.

Und so zerkrümelt der Keks

Meine Diplomarbeit (Studiengang Online-Journalismus) habe ich gemeinsam mit Anke Schuhardt über das Thema Medienkompetenz geschrieben. Wir haben Workshops für Jugendliche und Eltern entwickelt.

Meine Motivation für diese Diplomarbeit war zu zeigen, dass ein bisschen Wissen über Medienrecht, Online Collaboration, Datenschutz und Privatsphäre das Internet plötzlich zu einer Oase der Bildung und Freude werden lässt. Ich wollte, dass die Blinden sehen.

Überheblich? Ja. Unrealistisch? Ja. Dazu verurteilt, zu scheitern? Ja.

Kein einziger Workshop kam zustande. Die Menschen wollen nicht dafür zahlen. Ich musste aber was essen und arbeitete deshalb an anderen Projekten, was zur Folge hatte, dass ich keine Zeit mehr hatte, mich um das Projekt zu kümmern. Alles verlief sich im Sande. Frust. Schokokekse. Ende Gelände.

Das familiencamp wird im Attraktor geboren

Dann traf ich Julia Neumann. Im Attraktor in Hamburg haben wir uns auf dem Monitoringcamp kennengelernt. Sie erzählte, dass sie davon träumt, ein generationenübergreifendes Barcamp zu veranstalten, um ihrer Mutter zeigen zu können, was wir dort den ganzen Tag über machen, wir Webmenschen, Social-Media-Berater und Community-Manager.

Da Medienkompetenz von Eltern und Kindern zu meinen Lieblingsthemen gehört, hatte ich sofort die Idee, das Ganze zu erweitern und das Barcamp auch für junge Eltern und Kinder zu öffnen.

Jetzt ist es so weit. Wir veranstalten das erste familiencamp.

  • Das familiencamp ist ein Barcamp zum Thema Netzerziehung in der Familie.

  • Es findet am 1. September am Mediencampus in Dieburg statt.

  • Willkommen sind alle, die sich für das Thema Medienkompetenz in der Familie interessieren.

  • Familien sind eingeladen ihre Kinder mitzubringen – für Betreuung der Kleinen wird gesorgt.

  • Die Anmeldung erfolgt über mixxt.

  • Das Familiencamp wird veranstaltet von Julia Neumann und Birte Frey.

  • Das familiencamp findet am Mediencampus und gemeinsam mit dem Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt statt.

  • Es wird unterstützt von der Agentur quäntchen + glück, die ich gemeinsam mit Freunden leite.

  • Es wird gesponsert von proVDI – dem Anbieter von smarter IT für die Schule.

Wie können Familien das Internet nutzen?

Mögliche Themen für Sessions auf dem familiencamp könnten sein:

  • Eltern auf Facebook

  • Welche Kompetenzen sollten Eltern mitbringen, um ihre Kinder bei der Internetnutzung anzuleiten?

  • Was können wir von den Kindern lernen (z.B. der Informationsflut begegnen)?

  • Wie können Familien das Internet im Familienalltag nutzen (Online Collaboration)?

  • Wie umgehen mit Mobile Devices und Spielekonsolen, die es quasi unmöglich machen, die Internetnutzung der Kinder zeitlich zu beschränken?

  • Wie nimmt eine 60-jährige Mutter mit erwachsenen Kindern das Internet wahr?

Auch denkbar: Sessions für die Kleinen:

  • Datenschutz-Rallye

  • Wie funktioniert das Internet?

  • Was wünschen sich Kinder von Eltern in Bezug auf die Internetnutzung?

  • Wie Internet in der Schule einsetzen?

  • Was ist eine ipad-Klasse?

Das sind jetzt nur meine Ideen, Eltern und Kinder haben wahrscheinlich noch ganz andere Themen auf dem Zettel, die sie alle einbringen können.

Offene Fragen

Wie jede Idee, braucht auch diese Leute, die sie unterstützen. Wer also Lust hat das familiencamp mitzugestalten, ist herzlich eingeladen, sich zu melden. Noch zu tun:

  • Wir suchen dringend noch mehr Sponsoren, um das Essen für unsere Helfer zu bezahlen. Wer kommt in Frage?

  • Wer kann Eltern informieren, für die das familiencamp interessant sein könnte?

  • Wer kann uns Spielgeräte für die Kinder leihen?

Hier gibt’s Tickets

Tickets gibt es über mixxt. So geht’s:

Das familiencamp im Netz:

www.familiencamp.org

www.familiencamp.mixxt.de/

www.twitter.com/familiencamp Hashtag: #famp

www.facebook.com/dasfamiliencamp

Anfahrt:

Wie ihr zum Mediencampus kommt

Berichte über das familiencamp:

Manuela Seubert über das familiencamp Manuela ist übrigens die Beste. Sie hat mit tollen Texten und vielen guten Tipps und Ratschlägen zum familiencamp beigetragen.

Lehrer-online.de über das familiencamp

Kommentare

Senf dazu?

Es gibt noch keine Kommentare.

Senf dazu!

Mehr Lesestoff

Zurück nach oben