Betreff: Meine Bewerbung

Betreff: Meine Bewerbung

12. Dezember 2014 | von Birte Frey

FAQ und Tipps für alle BewerberInnen bei quäntchen + glück.

Flexible Arbeitszeiten und Mitspracherecht – das gefällt Dir und Du möchtest Dich bei quäntchen + glück bewerben? Sehr schön, wir suchen immer gute Leute und geben Dir noch ein paar Tipps für Deine Bewerbung mit auf den Weg.

Die wichtigsten Fragen

  • Welche Jobs hat quäntchen + glück gerade zu vergeben?
    Das kannst Du hier nachschauen: qundg.de/jobs Prinzipiell suchen wir aber immer gute Leute. Melde dich einfach mal!
  • Wohin soll ich meine Bewerbung schicken?
    Schick Deine Bewerbung an Maike Steiger (maike.steiger@qundg.de).
  • Welche Unterlagen sollte die Bewerbung enthalten?
    Arbeitsproben, Gehaltsvorstellung und ein kurzer Lebenslauf (z.B. Link zu Xing- oder Linkedinprofil) reichen erstmal. (Bei Jobs wie Office Management, bei dem typischerweise keine Arbeitsproben anfallen alternativ auch gerne ein aktuelles Arbeitszeugnis.)

Das Anschreiben

Im Betreff solltest Du angeben, auf welche Stelle – bzw. bei Initiativbewerbungen für welchen Bereich – Du Dich bewirbst. Wir haben viele Bewerber und das hilft uns, auf einen Blick zu sehen, worum es Dir geht.

In der Mail selbst sollten auch zwei, drei Sätze dazu stehen, wofür Du Dich bewirbst. Leere Mails mit PDF-Anhängen landen nämlich oft im Spam.

„Sehr geehrte Damen und Herren“ und andere förmliche Formulierungen kannst Du weglassen – Du darfst uns gerne duzen!

Liebe zum Detail

Wir wissen: Bewerbungen schreiben ist Arbeit. Und es nervt, für jedes Unternehmen ein neues Anschreiben zu formulieren. Gibt aber einen extra Stempel im Fleißkärtchen, versprochen!

Solche beliebigen Anschreiben helfen uns nicht weiter und führen zu einer Absage:

„Hiermit bewerbe ich mich bei Ihrem Unternehmen UNTERNEHMENSNAMEINANDERERSCHRIFTART. Ich interessiere mich für vielseitige und abwechslungsreiche Aufgaben, bin flexibel und belastbar, habe spaß an Teamwork und in dessen gemeinsamer Entwicklung. Aufgrund meiner Erfahrung in den verschiedensten Bereichen habe ich ein gutes Gespür für verschiedene Vorgehensweisen entwickelt.

Dir fehlt noch ein Aufhänger? Schau Dich einfach auf unserer Website um: Bei unseren Veranstaltungen, unserem Blog und Podcast oder unserer Teamseite findest Du bestimmt einen passenden Anknüpfungspunkt.

Initiativbewerbungen finden wir übrigens klasse! Bitte schick uns Deine vollständigen Bewerbungsunterlagen, damit wir einen guten Eindruck von Dir bekommen.

Der Anhang

Wichtiger als Deine Zeugnisse und der Beruf Deiner Eltern sind Deine Referenzen. Du bewirbst Dich als ProgrammiererIn? Office ManagerIn? DesignerIn? TexterIn? Schick uns Arbeitsproben. Und schick sie nicht als Dateianhang, sondern lad sie bei Dropbox oder Wetransfer hoch oder schick uns einen Link zu der entsprechenden Website.

Du hast (noch) keine Referenzen? Dann überzeug uns auf eine andere Weise. Wir sind keine Behörde, die nach Formalien Bewerbungen aussortiert, aber wir freuen uns wirklich, wenn wir schon im ersten Moment spüren: Wow, da hat sich jemand Mühe gegeben!

„Thomas M., bitte melde dich!“

Vergiss nicht eine Signatur mit Kontaktmöglichkeiten, eine halbwegs seriöse Mailadresse und check, ob Dein Postfach noch Speicherplatz hat. Ohne Witz, es gibt einen Bewerber, dem wir niemals auf seine Bewerbung antworten konnten, weil er in seiner Mail keine anderen Kontaktmöglichkeiten angegeben hatte und unsere Antwortmail immer zurückgekommen ist, weil sein Speicher voll war. Thomas M., wenn Du das liest, melde dich bitte bei uns!

Tipps für potenzielle PraktikantInnen

Praktika dauern bei uns drei Monate. Unsere Erfahrung zeigt, dass die PraktikantInnen diese Zeit brauchen, um für sich wirklich was mitzunehmen: Welche Projekte gibt es? Wie laufen Workflows? Welche Meilensteine gibt es in einem Projektzyklus? Was habe ich, rückblickend auf das gesamte Projekt, gelernt? Alles Fragen, die nur mit genügend Zeit beantwortet (im Sinne von erlebt) werden können. Ein kürzerer Zeitraum für ein Praktikum ist aus unserer Sicht nicht sinnvoll.

Da potenzielle PraktikantInnen meist keine aussagekräftigen Referenzen vorweisen können, geben wir häufig Hausaufgaben fürs Bewerbungsgespräch auf. Keine Sorge! Es gibt hier kein richtig oder falsch, kein Multiple Choice, keine Häkchen. Wir wollen nur sehen, wie ihr tickt, in welche Richtung ihr denkt und wie stark ihr euch schon mit den verschiedenen Bereichen des Internets auseinandergesetzt habt. So können wir besser einschätzen, welche Aufgaben euch im Praktikum interessieren könnten.

Die Tipps für BewerberInnen ergänzen wir kontinuierlich. Wir freuen uns über eure Ergänzungen in den Kommentaren!

Kategorien: Agenturalltag, Job | Tags: , , , ,
Kommentare

Senf dazu?

Es gibt noch keine Kommentare.

Senf dazu!

Mehr Lesestoff

Zurück nach oben