Aus Darmstadt in die Welt – oder: die Usability von Sauerkraut

Aus Darmstadt in die Welt – oder: die Usability von Sauerkraut

28. April 2017 | von Anna Groos

Es ist genug Testessen für alle da“, schrieb Philipp exakt heute vor zwei Jahren. Da hatten wir das „Usability Testessen gerade unter Creative-Commons-Lizenz gestellt. Seitdem haben wir in ganz Deutschland unzählige Produkte auf Nutzerfreundlichkeit getestet, Biere geöffnet und Pizzen verspeist. Zeit für ein „Wie geht’s, wie steht’s, Usability Testessen?“

 

Was vor vier Jahren als kleines quäntchen + glück-Event in Darmstadt begann, ist längst zu einem funktionierenden Netzwerk fleißiger Usability-Freunde geworden. Zehn Pizzastücke zieren heute unsere Deutschlandkarte – Repräsentanten für zehn unabhängige Teams, die in ihren Städten bei Pizza und Bier Entwickler und Nutzer an einen Tisch bringen: in Aachen, Düsseldorf, Erfurt, Darmstadt (klaro), Frankfurt, Göttingen, Hamburg, München, Rosenheim, Wiesbaden / MainzAm 11. Mai zoomen wir die Karte ein Stückchen weiter raus, denn das erste Pizzastück fliegt über die Landesgrenzen hinweg: Das Usability Testessen kommt nach Wien!

Zu Gast sind wir in Wien beim Business-Analyse-Camp, das sich einreiht in eine Liste mit Namen wie Microsoft, Payback, PwC, DER Touristik oder Jochen Schweitzer. Und nicht nur die Gastgeber waren bisher vielfältig. Getestet wurde, was Nutzer hat: Neben einem E-Book-Reader der Deutschen Telekom oder einer Smart-TV-App von Mercedes durften unsere Testnutzer auch Smart Bikes, Apfelweinetiketten, smarte Whiteboards, virtuelle Sitz-Lounges und Sauerkrautsorten testen.

Du würdest dein Sauerkraut auch gern mal auf Usability testen, hast aber kein Testessen in deiner Stadt? Schreib uns oder ruf uns an! Es tut auch ganz bestimmt nicht weh. Sagt zumindest Nathalia vom Team München: „Das erste Testessen hier in München war mega gut! Ich hatte das Event als ‚mein Baby‘ nach Süddeutschland geholt und war überwältigt davon, wie viel Support ich zum einen von meinen Kollegen hier, als auch von eurer Seite bekommen habe. Egal, ob ich mal wieder nicht gepeilt habe, wo ich Dokumente finde oder ob es sogar darum ging, ein bisschen Support vor Ort zu bekommen – alle waren zur Stelle.“ Oder Lars vom Team Hamburg: „Das Feedback war super. Es gab großes Interesse, das Testessen in Hamburg weiterzuführen. Daumen hoch, wir wollen weitermachen!“

Doch weil zu viel Zufriedenheit träge macht, stellen wir das Konzept und die Prozesse regelmäßig auf den Prüfstand. Unsere Müssen-wir-dringend-bald-tun-Liste wächst dabei stetig: bessere Slack-Kommunikation mit anderen Städten, mehr Präsenz bei neuen Testessen, coolere Action Kits, weniger Usability Fails auf unserer eigenen Website und neue Testing-Methoden für die Testessen. Wir haben uns viel vorgenommen, aber alles sehen wir bestimmt nicht. Wenn du Wünsche oder Ideen für ein besseres Usability Testessen hast: Raus damit! Mach unsere Liste länger und die Welt ein bisschen nutzerfreundlicher. 

 

Kommentare

Senf dazu?

Es gibt noch keine Kommentare.

Senf dazu!

Mehr Lesestoff

Zurück nach oben